Wann hilft Osteopathie ? Hier einige Indikationen als Beispiele: Bandscheibenvorfall Hexenschuss Rückenleiden Rehabilitation nach Unfallverletzungen Kiefergelenksprobleme Prämenstruelle Beschwerden Schleudertraumata Verspannungen von Muskeln Kopfschmerzen und Migräne Sportverletzungen wie Prellungen, Verstauchungen und Verrenkungen Ischiasleiden Tinnitus Nackenschmerzen Schlaflosigkeit Begleitung bei «Burn out» im Berufs- oder Familienleben Begleitung bei psychischen und psychosomatischen Beschwerden Gute Erfahrungen hat man in der Osteopathie bei Behandlungen von Säuglingen und Kindern gemacht, die Probleme hatten, welche auf Traumata während der Geburt zurückzuführen waren oder zu späteren Zeitpunkten auftraten. Kinder haben oftmals Schwierigkeiten, ihre Beschwerden überhaupt mitzuteilen. Meist sind sie dann unruhig, schlafen schlecht oder wollen nicht essen. Hier kann Osteopathie helfen, Vertrauen herzustellen, damit sich Kinder öffnen. Dabei geht der Osteopath im Wesentlichen auf das jeweils bestehende Ver- ständnis der Kinder ein. Osteopathie für Kinder