Die drei Säulen der Osteopathie I. Die parietale Säule Hierbei handelt es sich um die Funktion des Muskel-Skelett-System. Die Beach- tung gilt der Qualität der Funktion und dem Gleichgewicht der Haltung. Dysfunktionen verändern das Gleichgewicht zwischen Muskel und Gelenk und wirken sich auf die gesamte Körperstatik aus. Im Focus stehen die inneren Organe, z.B. Magen, Darm, Lunge, Herz. Dysfunk- tionen der Organe haben weitreichende Folgen für den gesamten Organismus. Bevor der Patient einen organischen Schmerz, z.B. Herzdruck, Völlegefühl be- merkt, wird der Körper sich so ausrichten, dass möglichst viel Entlastung für das betroffene Organ erreicht wird und somit  seine Funktion erhalten bleibt. Dies geschieht  hauptsächlich über Veränderungen in der Wirbelsäule. Daher haben Rückenschmerzen oft ihre Ursache mit im viszeralen Bereich. II. Die viszerale Säule Dabei handelt es sich um die Produktion und Verteilung der Gehirn-Rücken- marks-Flüssigkeit = Liquor im Körper. Der Liquor wird im Kopf (Cranium) pro- duziert und umspült das Rückenmark bis zum Kreuz-bein (Sacrum) sowie das gesamte Nerven-system. Der Liquor hat eine entscheidende Wirkung auf die Ernährung und Stützung des Nervensystems und damit wiederum direkten Ein- fluss auf das Zusammenspiel zwischen Nerv-Muskel-Organ. Dysfunktionen, d.h. Störungen im sog. cranio-sacralen Rhythmus zeigen sich immer im gesamten Körper, z.B. in Form von chronischen Kopf- u. Gelenkschmerzen, Muskelspan- nungsschmerzen, Verdauungsstörungen, Erschöpfungszuständen, Schlafstörun- gen bis hin zu Immunschwächen und Allergien. Gerät eine dieser Säulen ins Wanken, werden andere sie stützen, so dass zu- nächst die Funktion gegeben bleibt (Kompensation) und kein Schmerz auftritt. Doch jede Kompensation erfordert mehr Energie und Kraft. Da jede Kraft endlich ist, erschöpft sich langfristig die Kompensation. Die Funktion ist dann einge- schränkt, das Gleichgewicht nicht gegeben, Schmerz entsteht. Die Osteopathie ermöglicht es dann neue Kompensationen aufzubauen, die Funk- tionen wiederherzustellen und damit den Körper wieder in sein Gleichgewicht zurückzuführen. III. Die cranio-sacrale Säule Wann hilft Osteopathie ? zurück